Rainer Stoß

Rainer Stoß

Der gebürtige Hallenser Rainer Stoß, der seit 1990 Mitglied des halleschen Opernchores ist, studierte von 1986 bis 1990 an der Magdeburger Außenstelle der Leipziger Musikhochschule Gesang bei Heinz Hirsch und Konzertgitarre bei Andreas Berg und Detlef Drünkler sowie bei Prof. Roland Zimmer von der Musikhochschule Weimar. Nach einem einjährigen Praktikum im halleschen Opernchor wurde Rainer Stoß 1990 als 1. Tenor engagiert.

Neben seinem Engagement in der Oper Halle unterrichtet er am »Konservatorium Georg Friedrich Händel« Konzertgitarre und Musikalische Früherziehung. Darüber hinaus wirkte er als Gitarrist in Konzerten und auf der Bühne in Alexis Sorbas, Der Mann von La Mancha, Otello, Don Pasquale, Der Barbier von Sevilla, Der Leuchtturm und Im weißen Rössl mit. Zu den solistischen Gesangsaufgaben der letzten Zeit gehören u.a. der Wirt im Rosenkavalier, der 1. Soldat in Maricel und Balthasar Zorn in den Meistersingern von Nürnberg. Aus der Vergangenheit sind neben Gastverpflichtungen am Görlitzer Theater als 1. und 2. Jude in Salome, Anselmo in Der Mann von La Mancha, ein Naturhistoriker in Detlev Glanerts Oper Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung, für deren Uraufführung die Hallenser Oper den Bayerischen Theaterpreis erhielt, der Spengler Schnauz in Brittens Sommernachtstraum, Ein Russe in Anatevka und Caplitzkij/Zeremonienmeister in Pique Dame zu nennen. In der Spielzeit 2015/2016 war er als Erster geharnischter Mann in Axel Köhlers Die Zauberflöte, Jamie in My Fair Lady und Maultiertreiber Mastro Trabuco in Die Macht des Schicksals (La forza del destino) sowie in der Kinderoper Brundibár mit der Gitarre zu erleben.