Igor Folwill

geboren in Köln, studierte Musiktheaterregie und Gesang in Darmstadt und an der Folkwang-Hochschule in Essen. Hier wurde er auch Folkwang-Preisträger. Als Regie-Assistent lernte er in Darmstadt bei Harro Dicks und Prof. Kurt Horres und in Wuppertal bei Friedrich Meyer-Oertel und Dr. Hellmuth Matiasek.
Als freier Regisseur inszenierte er u. a. in Dortmund, Erfurt, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Heidelberg, Schwerin, Ulm und Wuppertal, an der finnischen Nationaloper Helsinki, dem Cantiere Montepulciano, Bayreuther Barock, Ekhof Festival Gotha, bei den Potsdamer Festspielen Sanssouci und den Internationalen Händelfestspielen Göttingen.
Als Sängerdarsteller verkörpert er Charakterfiguren wie Tevje (Anatevka), Doolittle (My fair Lady), Obolski (Feuerwerk) und Sorbas (Alexis Sorbas). Folwills Repertoire umfasst mehr als 100 Inszenierungen von Werken aller Epochen, wobei seine besondere Liebe den Opern der Barockzeit gilt. Mit Dirigenten wie Nicolas McGegan, Konrad Junghänel, Marcus Creed und Werner Ehrhardt erarbeitete er u. a. La Calisto von Cavalli, Dardanus von Rameau, King Arthur von Purcell sowie die Händel-Opern Alcina, Agrippina, Ariodante, Rodelinda, Partenope, Serse, Rinaldo, Poro, Guilo, Cesare und die Welt-Erstaufführung der rekonstruierten Oper Giove in Argo.
Folwill war zudem Gastdozent an in- und ausländischen Hochschulen, Operndirektor am Landestheater Detmold und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik in Detmold. Seit 1996 ist Igor Folwill als szenischer Leiter der Musiktheaterabteilung an der Hochschule für Musik Köln.